König & Cie. Wohnwerte-Fonds

Jahrelang standen Büroimmobilien im Mittelpunkt des geschlossenen Immobilienfonds Anlegerfokus und jetzt, vielleicht auch durch die Unsicherheiten in Folge der Finanzkrise, setzten Emissionshäuser wie König & Cie. Wohnwerte-Fonds plötzlich auf privat genutzte Immobilien als Anlageziel.

Nachdem die DWS mit dem DWS ACCESS Wohnen Fonds bereits vor einigen Wochen in die Platzierungsphase gegangen ist, legt das Hamburger Emissionshaus König & Cie. jetzt nach. Mit dem Wohnwerte-Fonds, der eine Mindestbeteiligung von bemerkenswert geringen 5.000 Euro aufweist, setzt König & Cie. auf privat genutzte Immobilien in Metropolregionen. Die Immobilienauswahl wird dabei durch die bei Autofahrern sicherlich hinlänglich bekannte DEKRA vorgenommen, die ähnlich dem TÜV neben der Kfz-Prüfung auch in anderen Branchen jenseits der Autos über entsprechend geschulte Gutachter verfügt und hier als Experte zu Rate gezogen wird.

5% bis 8% progn. Ausschüttungen während der Laufzeit

Auch wenn Ausschüttungen von 5% bis 8% während der Laufzeit angesichts des derzeitigen Zinsniveau als enorm hoch erscheinen, so kann diese Prognose sicherlich nur wenige Investoren für den Wohnwerte-Fonds begeistern, zu deutlich ist der Rückstand auf die derzeit stark nachgefragten Angebote aus dem Bereich der Regenerativen Energien, die teilweise eine doppelt so hohe Rendite versprechen und dies mit einer staatlichen Garantie und Inflationsschutz zu bekräftigen wissen.

Dennoch bietet das eher langweilige Investment in Immobilien am Standort Deutschland Vorteile – zu einer vergleichsweise stabilen Immobilien Wertentwicklung kommt die der Anlageklasse zuzurechnende Inflationssicherheit. Steigt die Inflation, steigen die Immobilienpreise mit. Für den derzeit immer wieder diskutierten Fall einer kommenden Währungsreform, wäre Immobilienbesitz sogar die beste aller Lösungen, da das „Beton-Gold“ solchen Situationen bisher immer widerstanden hat.

König & Cie. Wohnwerte-Fonds

König und Cie scheint ein ähnliches Szenario in der Konzeption berücksichtigt zu haben, wie sonst könnte ein Veräußerungsszenario mit 178 Prozent des Anteilspreises kalkuliert werden, was abzüglich Anlagebetrag einer jährlichen Wertsteigerung von ca. 4,3 Prozent entsprechen würde. Dies ist sicherlich bei einem günstigen Kaufpreis und einer optimalen Entwicklung der Wohnnachfrage am Standort möglich, erscheint aber aus heutiger Sicht inter Berücksichtigung des aktuellen Wohnungsmarktes als sehr optimistisch, sofern eine schnell steigende Inflation in der Überlegung ausgeschlossen wird.