Flugzeugfonds HL 209 Flight Invest 50

Schon seit mehreren Jahrzehnten gibt es Flugzeugfonds, die Privatanlegern und Unternehmen die Möglichkeit eröffnen, an der Expansion des weltweiten Luftverkehrs teilzuhaben – ohne gleich ein ganzes Flugzeug kaufen zu müssen. Der Flugzeugfonds HL 209 Flight Invest 50 investiert das Kapital der Anleger in einen Airbus A 380, der auf den Langstrecken zu Hause ist. Dabei handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung mit einer Laufzeit von 12 Jahren. Der Investor wird damit Teileigentümer an einem ganz bestimmten Flugzeug.

Einstieg ab 15.000 US-Dollar

Dies Investment in den Flugzeugfonds ist ab 15.000 US-Dollar plus dem Aufgeld von 5 % möglich. Das Investment des einzelnen Anlegers kann auch höher sein, wobei das Investment immer durch 1.000 US-Dollar teilbar sein muss. Die Prognoserechnung sieht eine jährliche Auszahlung ab 2013 von 7,20 % pro Jahr vor und von 2022-2025 eine Bandbreite zwischen 8,04 % und 17,45 %. Wesentliche Ertragsquellen für die Auszahlung ist die Vermietung an Emirates, eine der renommiertesten Airlines der Welt. Diese wird eigenen Planungen zufolge der größte Kunde für die Maschinen des Typs Airbus A380 sein und vom Drehkreuz Dubai aus in alle Welt fliegen. So kann es sein, dass der Investor auf einem Urlaubsflug in einer der von Hannover Leasing an Emirates verleasten Maschinen sitzt und so irgendwie in der eigenen Maschine fliegt! Die Prognoserechnung des Emissionsprospekts sieht eine Gesamtauszahlung von ca. 202 % des investierten Kapitals vor.

Investition in den internationalen Luftverkehr

Eine Investition in den internationalen Luftverkehr mit diesem Flugzeugfonds ist für alle diejenigen geeignet, die lange planen und investieren möchten. Die Heimatbasis von Emirates ist in Dubai, so dass die Abhängigkeit vom europäischen Markt geringer sein dürfte, als wenn Sie beispielsweise in einen Flugzeugfonds für ein Flugzeug einer deutschen Fluggesellschaft investieren würden. Nach Ende der Laufzeit wird das Flugzeug verkauft und die Erlöse an die Eigentümer des Flugzeugfonds ausbezahlt. Die tatsächlichen Auszahlungen können also je nach Entwicklung des Luftverkehrs und der Weltwirtschaft etwas schwanken, zumal es sich beim A 380 um einen fast noch neuen Flugzeugtyp handelt und es noch keine Erfahrungswerte für die Gebrauchtpreise gibt. Der Initiator betont aber, dass auch bei einem geringen Wiederverkaufspreis eine nachhaltig positive Rendite erwirtschaftet werden wird.