Ventafonds Öko-Energie Umweltfonds 1 – Energie aus Joghurtbechern

Das Bremer Emissionshaus Ventafonds hat mit dem Öko-Energie Umweltfonds 1 eine geschlossene Beteiligung aufgelegt, deren Ziel die Gewinnung von Öl aus Kunststoffabfällen ist. Der Fonds ist das erste Projekt des erst 2005 gegründeten Emissionshauses im Umweltbereich. Damit möchten die Bremer vom Trend zur Öko-Energie profitieren. Die mit den Geldern des Umweltfonds in Mannheim geplante Anlage soll aus Kunststoffabfällen ein hochwertiges Produktöl herstellen, das nach Angaben des Emissionshauses in der Qualität etwa leichtem Heizöl entsprechen wird.

Umweltfonds 1 – vollständige Finanzierung aus Eigenkapital geplant

Das geplante Volumen der Beteiligung beträgt 26,8 Millionen Euro, die vollständig aus dem durch die Fondsinvestoren bereitgestellten Eigenkapital aufgebracht werden sollen. Es werden also keine zusätzlichen Kredite aufgenommen. Dies verringert zwar die Renditechancen, senkt aber gleichzeitig das Risiko. Bis Ende 2011 soll die Platzierungsphase abgeschlossen sein. Wer bis dahin investieren will, muss sich mit mindestens 10.000 Euro beteiligen. Hinzu kommen fünf Prozent Ausgabeaufschlag (Agio). Frühzeichner sollen im Gegenzug einen Abschlag (Disagio) von vier Prozent erhalten. Allerdings ist dieses Kontingent begrenzt.

Durchschnittlich 14 Prozent jährliche Rückzahlung geplant

Auf die Beteiligung, also den nach Abzug des Ausgabeaufschlags investieren Betrag, sollen über den gesamten Zeitraum durchschnittlich 14 Prozent pro Jahr ausgeschüttet werden. Der Fonds soll bis Ende 2022 laufen. Da es sich um eine geschlossene Beteiligung handelt, kann nach dem 31.12.2011 nicht mehr investiert werden und vor dem 31.12.2022 abgesehen von den Ausschüttungen kein Geld entnommen werden.