Hamburgische Seehandlung Flussfahrt 08 Fonds

Der Beteiligungsname „Hamburgische Seehandlung Flussfahrt 08“ steht für den im Herbst 2008 von der “Hamburgische Seehandlung“ auf den Markt gebrachten geschlossenen Fonds, an dem die Anleger unternehmerisch beteiligt werden. Die Eckdaten des Beteiligungsangebots „Flussfahrt 08“ sind: Mindestbeteiligung 10.000€, Agio 3%, Laufzeitende 2020, Gesamtinvestitionsvolumen 28.131.000€, Eigenkapital 10.331.000€, geplante Auszahlungen der Einlage: 4,5% (2009), 9% (ab 2010), 11% (ab 2018), gesamt rund 197% (einschließlich Veräußerung), Einkunftsart „Einkünfte aus Gewerbebetrieb“.

Fluss-Reisen werden immer beliebter

Die Bezeichnung “Flussfahrt“ verrät, dass das Beteiligungsangebot Flusspassagierschiffe meint. Das Projekt baut auf dem in Deutschland boomenden Markt der Schiffstouristik, wie es die Umsatzzuwächse der letzten Jahre belegen. Dank der steigenden Nachfrage der potentiellen Flussreisenden baut der Initiator auf eine sichere langfristige Beschäftigung: Beförderungsvertrag 6 Jahre. Das Beteiligungsangebot investiert in zwei Passagier-Flussschiffe (4-Sterne-Plus Standard): „Rhein“ und „Main“. Diese werden auf der holländischen Bauwerft „Scheepswerf Jac. den Breejen b.v.“ gebaut, zum Kaufpreis pro Schiff 11.896.000€, Schiffsauslieferungen in April/2009 und Juli/2009.

Kreuzfahrtfonds ohne Hochsee- und US-Dollar-Risiko

Mit seinem Angebot will der Initiator des Projektes Anleger ansprechen, die am Kreuzfahrtgeschäft partizipieren und langfristig kontinuierliche Einnahmen erzielen möchten, jedoch keine Dollarrisiken (die im Hochseeschifffahrtsbereich vorherrschen) eingehen wollen. Dieses basiert auf den Tatsachen, dass sowohl das Fremdkapital in Schweizer Franken und in Euro (jeweils zur Hälfte) aufgenommen wird als auch die Nettoeinnahmen nicht in Dollar, sondern in Schweizer Franken sowie in Euro erfolgen.