Mit Containerleasing Geld verdienen

Seit etwa drei Jahrzehnten werden Container sowohl in der Schifffahrt als auch im Flugverkehr zunehmend als Transportmittel eingesetzt. Vor allem in den letzten Jahren, seit vermehrt Waren aus Fernost nach Europa und Amerika transportiert werden müssen, sind Container kaum noch wegzudenken. Vor allem aufgrund ihrer Wirtschaftlichkeit sowie den Produktivitätsvorteilen werden Container heute dem vormals weit verbreiteten Stückguttransport vorgezogen.

Containermarkt verzeichnet kontinuierliches Wachstum seit 1990

In den Jahren seit 1990 wuchs der Containermarkt Statistiken zufolge mit einer Rate von neun Prozent. In den kommenden zehn Jahren ist sogar mit einer nochmaligen Verdopplung der notwendigen Containerzahlen zu rechnen. Viele der Reedereien und Fluggesellschaften erwerben hierbei ihre benötigten Container nicht mehr direkt vom Hersteller, da dies hohe Kosten verursacht. Vielmehr tritt das Leasing auch bei Containern immer weiter in den Vordergrund. Mittlerweile wird etwa die Hälfte aller Container geleast.

Und auch das Geschäft der Leasinggesellschaften ist rentabel. Container werden in der Regel nur über Zeiträume von fünf bis zehn Jahren verleast, die Lebensdauer eines Containers beträgt hingegen etwa zwölf Jahre. Am Ende der Leasingdauer kann der Container dann sogar noch weiter verkauft werden. Das Risiko, dass der Container während der Laufzeit einen Defekt hat bzw. bei einem Unfall zerstört wird, wird über Versicherungen abgedeckt. Das Risiko der Leasinggesellschaften bezieht sich somit einzig auf die Bonität des Leasingnehmers, die sich jedoch im Voraus prüfen lässt.

Fazit: Mit Containerleasing lässt sich derzeit gutes Geld verdienen, Eigentümer von geschlossenen Fondsanteilen (Containerfonds) in diesem Bereich können gar zweistellige Renditen erzielen.