Was ist ein Flottenfonds?

[ad#ad-3]
Flottenfonds sind im Prinzip ein Schiffs-Dachfonds, in dem mehrere Schiffsbeteiligungen zu einem Flottenfonds gebündelt worden sind. Anders als Schiffsbeteiligungen bieten Flottenfonds den Vorteil, dass durch das Investment in verschiedene Schiffe, die verschiedene Auslastungen und eventuell auch verschiedene Transporteigenschaften besitzen das Risiko besser verteilt wird. Fällt ein Schiff des Fonds für eine Zeit aus und erwirtschaftet demnach keine Erträge, kann dies durch die Einkünfte aus einem anderen Schiff der Flotte kompensiert werden.

Erfindung der Flottenfonds

Anfang des Jahrhunderts befand sich die Containerschifffahrt in einer Krise. Die Auslastung vieler Schiffe hinkte hinter dem Plan zurück, Investoren, die bei ihrer Geldanlagewahl buchstäblich auf das falsche Schiff gesetzt hatten, wurden von den Ergebnissen enttäuscht. Not macht bekanntlich erfinderisch und so entstanden erste Flottenfonds, die Anlegern mehr Renditesicherheit bringen sollten, da sie das Risiko einer Unterauslastung besser verteilten, Einnahmen aus der Geschäftstätigkeit somit besser planbar machten.

Mittlerweile haben sich Flottenfonds am Markt dauerhaft etablieren können und werden bereits in weitere Segmente unterteilt. Neben Containerschiff Flottenfonds, können Anleger auch in Kühlschiffe oder andere Spezial-Schiffs-Fonds investieren. Analog zu Schiffsfonds (Schiffsbeteiligungen) profitieren auch Flottenfonds von der Tonnagebesteuerung und bieten gleichzeitig eine Möglichkeit das eigene Vermögen unabhängiger von allgemeinen Börsenentwicklungen zu machen. Als Profiteure der Globalisierung sind Schiffsflotten auch dann unterwegs, wenn die Aktiennotierungen einmal eine Schwächephase durchleben.
[ad#ad-3]