Was sind geschlossene Immobilienfonds?

Geschlossene Immobilienfonds investieren ähnlich wie offene Immobilienfonds in Immobilien. Allerdings unterscheidet sich die Anlagetaktik, während offene Immobilienfonds auch mit kleinen Beträgen erworben werden können und in der Regel in sehr verschiedene Immobilienprojekte investieren, zeichnen sich geschlossene Immobilienfonds durch die Anlage in nur ein bestimmtes Immobilienprojekt aus, an welchem sich Anleger innerhalb eines begrenzten Zeitfensters finanziell beteiligen können. Sobald das Unternehmen ausreichend Eigenkapital von privaten wie auch institutionellen Anlegern eingesammelt hat, die für die Realisierung des Projekts angestrebte Investitionshöhe erreicht wurde, wird dieser Fonds geschlossen. Daher lässt sich der Name dieser Anlageform erklären.

Geschlossene Immobilienfonds – Vermietung und Verkaufserlöse

Der Anleger erwirbt mit dem Kauf eines geschlossenen Fonds zumeist den Status des Kommanditisten und trägt neben den zahlreichen Chancen, die eine Anlage mit sich bringt, gleichsam alle Risiken bis hin zu einem Totalverlust seiner Einlage. Er verspricht sich neben regelmäßigen Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung seines Immobilieninvestments auch sich eine attraktive Beteiligung am Gewinn des jeweiligen Unternehmens respektive des späteren Verkaufs der erworbenen und weiterentwickelten Immobilien.

Immobilienfonds sind neben Schiffsbeteiligungen und Fonds regenerativer Energieformen die meist nachgefragten Vermögensanlagen im Segment der geschlossenen Fonds. Bei diesen speziellen Fonds investiert der Anleger zumeist in privat oder gewerblich genutzte Immobilien im In- oder Ausland. Im Gegensatz zu offenen Immobilienfonds werden dem Anleger bei geschlossenen Immobilienfonds alle betreffenden Immobilien in einem Emissionsprospekt dargestellt. Der Einzelne weiß also genau, „auf was er sich einlässt“.

Über 3 Milliarden Euro werden jedes Jahr in geschlossene Immobilienfonds investiert

Durch eine Änderung im Steuerrecht gelten geschlossene Immobilienfonds mittlerweile nicht mehr als Steuerschlupfloch für Spitzenverdiener, sondern bestechen durch die Möglichkeit hoher Renditen. Im Jahr 2004 investierten die Deutschen über drei Milliarden Euro in geschlossene Immobilienfonds. Ein Ende dieser Investitionsfreude ist trotz der Schließung des Steuerschlupfloches bei den Immobilienfonds nicht in Sicht.