Flottenfonds für Kühlschiffe

Mit einem Flottenfonds wird eine Schiffsbeteiligung erworben, in der mehrere Schiffe zusammengefasst sind. Dadurch kann der Investor sein Risiko mindern, da Gewinne, die durch die Schiffe eingefahren werden miteinander verrechnet werden und somit mögliche Einnahmeausfälle besser kompensiert werden. Was im Umkehrschluss allerdings auch bedeutet, dass ein sehr gutes Schiff alleine noch keinen sehr guten Flotten-Fonds ausmacht, da auch bei der Gewinnermittlung, bzw. der Ausschüttung alle Schiffe des Flottenfonds mit in die Berechung einbezogen werden.

Das Flottenfonds Konzept ist einem Dachfonds Konzept ähnlich

Wird nun zum Beispiel in einen Flottenfonds investiert, der auf Kühlschiffe spezialisiert ist, sind in diesem Fonds mehrere Kühlschiffe zusammengefasst, aber eben nur Kühlschiffe. Läuft die Branche der Kühlschiffe gut, lassen sich sicherlich auch gute Renditen erzielen. Zumal das Risiko, das durch den Verlust eines Schiffes durch einen Unfall entsteht, minimiert werden kann. Dieser Flottenfonds ist dann wie ein Dachfonds zu betrachten, das investierte Kapital der Anleger wird in mehrere Schiffsbeteiligungen investiert.

Flottenfonds kombinieren Schiffstypen innerhalb eines Fonds

Noch sinnvoller ist es sicher, wenn der Anleger in einen Flottenfonds investiert der mehrere Sparten von Schiffen enthält wie beispielsweise Containerschiffe, Kühlschiffe und Massengutfrachter oder Tanker. Dann wird das Risiko optimal gestreut. Sinkt der Transportbedarf in einer Sparte, kann das durch eine andere Sparte wettgemacht werden. Anlagen in Flottenfonds sind interessant für konservative Anleger, sie bringen nicht so hohe Rendite wie die herkömmliche Schiffsbeteiligung bieten aber eben eine Alternative um auch an diesem Wachstumsmarkt beteiligt zu sein.