Lloyd Fonds AG meldet Gewinn und Geschäftsrückgang

[ad#ad-3]

Das in Hamburg ansässige Emissionshaus Lloyd Fonds AG hat mit der Veröffentlichung der 9-Monats Geschäftszahlen das Dilemma der ganzen Branche sichtbar gemacht: Die Nachfrage nach Beteiligungen ist mehr als schwach. Mit 268 Mio. eingeworbenem Eigenkapital stehen zum Betrachtungszeitpunkt rund 105 Mio. Euro weniger platziertes Volumen in den Büchern als im Vorjahr. Dessen ungeachtet stieg der Überschuss auf 3,8 Mio. einen Ausblick auf das kommende Quartal wollte die Geschäftsleitung allerdings nicht wagen. Zu ungewiss die weitere Entwicklung am Finanzsektor. Das Fazit von Vorstandsvorsitzendem Dr. Torsten Teichert ist dennoch nicht durchweg negativ, vor allem die kommende Abgeltungssteuer stelle eigentlich ein Kaufargument für geschlossene Fonds dar. Dass die Anleger diesen Aspekt zurzeit nicht sehen wollten liege aber an den Unwägbarkeiten der nächsten Monate. Es gelte jetzt Geschäftsmodelle zu finden, die Sachwerte beinhalten, denen Anleger auch in Krisenzeiten zugeneigt bleiben. Welche das sein könnten ist allerdings aus dem Kommentar zunächst nicht zu erkennen. Vorwärts mit gebremster Kraft könnte eine Devise sein, die die Branche so lange im Griff haben wird, wie die Finanzkrise nicht aus dem Gröbsten heraus ist.

[ad#ad-2]